Katzenfutter

Katzenfutter umstellen - wie gelingt es?

Katzen sind bekanntermaßen Gewohnheitstiere und schwer von Neuem zu überzeugen. Vor allem wenn man auf hochwertiges Futter ohne Zusätze umstellen möchte, muss man etwas Geduld aufbringen. Es hängt immer von Deinem kleinen Liebling ab, wie schnell er sich an das neue Futter gewöhnt. Als Faustregel kann man sagen, es dauert ca. 8-10 Tage bis die Umstellung gelingt. In schwierigen Fällen kann es aber auch mal länger dauern.

kategorie_katzenfutter_bild

Damit es Deinem flauschigen Mitbewohner gut geht, benötigt er eine hochwertige und vor allem vollwertige Ernährung. Dazu gehört eine ausgewogene Menge an verschiedenen Bestandteilen wie Proteinen, Vitaminen, Kohlenhydraten, Fetten und Ölen und Mineralstoffen. 

Mit dem richtigen Alleinfuttermittel brauchen Deine Katzen auch keine weiteren Nahrungsergänzungsmittel, vorausgesetzt sie hat keine Unverträglichkeiten oder eine Krankheit, die besonderes Futter oder Zusätze notwendig machen.

Katzen gewöhnen sich recht schnell an „Industriefutter“ und es ist manchmal gar nicht so einfach, auf hochwertigeres Futter umzustellen. Das liegt zum einen daran, dass viele Futterhersteller ihrem Futter sogenannte "Akzeptanzverbesserer" (z.B. Lockstoffe oder Geschmackstoffe) hinzugeben, an die sich Deine Katzen gewöhnen. Das wird leider nicht gemacht, damit es Deiner Katze noch besser schmeckt, sondern dient dazu, dass Deine Katze das Futter überhaupt frisst. Umso minderwertiger die Futterqualität und das darin enthaltene Fleisch, umso mehr Geschmack-, und Duftstoffe benötige das Futter.

Zum anderen spielt die Genetik der kleinen Vierbeiner dabei auch eine große Rolle.  Katzen sind von Natur aus eher ängstliche Tiere und allem Neuen sehr skeptisch gegenüber eingestellt. Das beschützt sie in der Natur vor unbekannten Gefahren, wie zum Beispiel Giftpflanzen. Das macht es uns Katzenhaltern jedoch nicht gerade einfacher.

kategorie_katzenfutter_bild1

Methoden zur Futterumstellung bei Katzen

Es gibt verschiedene Methoden, Katzen an neues Futter zu gewöhnen. Jedoch das wichtigste dabei ist, nicht die Geduld zu verlieren. Gebe Deiner Katze Zeit sich an das neue Futter zu gewöhnen und gebe nicht schon nach ein paar Tagen auf.

1.       2-Schüssel-Methode

Die wohl einfachste Methode Deinen Vierbeiner an neues Futter zu gewöhnen ist, dass Du einfach ein Schälchen mit dem neuen Futter neben das Alte stellst. Dann kann dein Stubentiger mal testen und sich an den neuen Geruch gewöhnen. Wenn sie es nach ein paar Tagen gefressen hat, kannst du das alte Futter weglassen.

2.       Substitutionsmethode

Die Substitutionsmethode bezeichnet eine ganz simple, aber effektive Methode deine Katze an das neue Futter zu gewöhnen. Du mengst dem alten Futter Schritt für Schritt das neue Futter bei.  Wichtig dabei ist, dass du es ganz langsam angehen lässt. Am ersten Tag sollte der Futternapf mit mindestens 80% des alten Futters und maximal 20% des neuen Futters gefüllt sein. So kann sich deine Katze an den neuen Geschmack gewöhnen und du hast größere Erfolgschancen. 

 

Tipps zur Futterumstellung bei Katzen

Je nachdem wie lange Deine Katze braucht, um sich an das neue Futter zu gewöhnen, wirst Du eine Weile nur sehr kleine Portionen Futter benötigen und die offenen Dose vielleicht schlecht werden. Um das zu verhindern, kannst Du Futter in eine normale Eiswürfelform geben und es einfrieren. So hast du kleine Portionen und ersparst dir das gute Futter wegzuwerfen. Denn selbst im Kühlschrank ist Nassfutter nur wenige Tage haltbar. Taue je nach Deinem Bedarf eine halbe – dreiviertel Stunde vor Fütterungszeit das Futter auf und gib es dem alten Futter bei. Das gleiche kannst du natürlich auch mit dem alten Futter machen.

Um Dir und Deiner Katze die Umstellung einfach zu machen, kann es helfen, wenn Du feste Fütterungszeiten einführst und dabei konsequent auf Zwischensnacks wie Leckerli oder Trockenfutter verzichtest.

Die festen Zeiten helfen, damit deine Katzen ein gesundes Hungergefühl entwickeln und wieder Lust und Appetit auf Ihr Fressen bekommen. Katzen gewöhnen sich ziemlich schnell an feste Fütterungszeiten. Jedoch sollten die Zeiten zwischen den Mahlzeiten nicht länger als 12 Stunden sein, da deine Katze sonst gesundheitliche Probleme bekommen kann.

Umstellung mit einer oder mehrere Sorten Katzenfutter?

Innerhalb einer Futtermarke, kannst Du die Umstellung auch mit verschiedenen Sorten, z.B. Huhn und Rind durchführen. Das empfiehlt sich sogar, wenn Du Deiner Katze später auch verschiedenen Sorten füttern möchtest. Leichter ist es aber sicher, wenn Du Deine Katze erst an eine Sorte gewöhnst und später langsam neue Sorten hinzufügst. Du kannst für die Umstellung auf neue Sorten genauso vorgehen wie bei der Futterumstellung selbst, hier wird es nur wesentlich weniger Zeit brauchen, bis sich Deine Katze an eine neue Sorte gewöhnt hat.

Deine Geduld wird belohnt!  

Gib Dir und Deiner Katze ein paar Wochen Zeit für die Futterumstellung und hab dabei Geduld. Erst wenn Deine Katze nach 3-4 Wochen das neue Futter immer noch verweigert, solltest Du Dir Gedanken machen ein anderes Katzenfutter auszuprobieren. Die Umstellung ist nicht bei allen Katzen einfach, aber Deine Geduld wird mit einer gesünderen Katze belohnt.  

Stell Dir die Umstellung so vor, wie wenn Du ein Kind daran gewöhnen müsstest, statt Fanta nun Orangensaft zu trinken. Theoretisch schmeckt beides nach Orange, aber nur eins davon ist gesund.

Wichtig: egal welche Methode Du wählst, Deine Katze sollte nie mehr als 12 Stunden ohne Mahlzeit sein, da sie sonst gesundheitliche Probleme bekommen kann.

 Bildschirmfoto-2019-03-13-um-11-20-51

 

Zuletzt angesehen